Issoire, Frankreich

Zur Stadt Issoire:

„Belles filles à voir, bon vin à boir“ – dort wo die schönen Frauen ebenso zu Hause sind wie ein exzellent herangereifter Wein und hochwertiger Käse, liegt im Herzen der idyllischen Auvergne unsere Partnerstadt Issoire. Eingebettet in ein sattes grünes Hügelland, umrahmt von Vulkankegeln, umschmeicheln die Berge des Massiv Central das Stadtbild. Landschaftlich ein Kleinod – kulturell eine Rarität: Die historischen Schätze der Altstadt wurden liebevoll in jahrelanger Kleinarbeit renoviert, so dass das Mittelalter im Stadtkern allgegenwärtig ist. Geschichtlich dürfte der Name der Stadt auf die Völker keltischen Ursprungs zurückgehen. Spuren vergangener Zeiten belegen, dass bereits um die Zeitenwende am rechten Ufer der Couze-Pavin eine römische Siedlung gestanden haben muss. Erst seit dem 6. Jahrhundert n.Chr. beginnen die ersten überlieferten Schriftstücke von Issoire zu reden. Wohlstand und Reichtum erlangte die Stadt Issoire vor allem aber durch die zahllosen Wallfahrten zum Grabe des Hl. Austremoine, dem 1. Bischof der Auvergne, der dort seine Grabstätte fand.

Im 12. Jahrhundert – so vermutet man – entstand eine Siedlung, die in einer ringförmigen Anlage erbaut wurde, wie das heute noch am Verlauf der Boulevards um die Altstadt zu erkennen ist. Ab dem 16. Jahrhundert weist die Stadt schon seine heutige ovale Form auf. Drei Tore öffneten sich damals zu den Ausfallstraßen hin. Bedeutung und Ansehen der Stadt resultieren vor allem aus zwei Gegebenheiten: Zum einen liegt der Ort an einer stark frequentierten Verkehrsader und zum anderen ist er kirchlicher Verwaltungssitz der Region.

In unserer Partnerstadt lässt es sich also gut leben, denn hier läuft das Leben immer noch etwas beschaulicher als bei uns, und das Mittelmeer kann man förmlich spüren!


Zur Partnerschaft:

Im Jahr 2011 durften wir das 40-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft Neumarkt i.d.OPf. und Issoire feiern. Seit der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde am 13. November 1971 durch die damaligen Oberbürgermeister Theo Betz (Neumarkt i.d.OPf.) und Dr. Jean Grolier (Issoire) hat ein dichtes Netz persönlicher Bindungen die Bevölkerung beider Städte immer enger zusammengeführt. Die beiden Bürgermeister haben seinerzeit die Aufforderung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages aus dem Jahr 1963, dem so genannten Elysee-Vertrag, aufgegriffen. Demnach sollten die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich auf den verschiedensten Gebieten verbessert und vertieft werden.

Mit Recht können wir sagen, diese Idee nachgelebt zu haben: Über die regen Beziehungen von Vereinen und Berufsverbänden, Sportlern und Künstlern sowie insbesondere Schülergruppen und der Jugend, wurde das Geflecht der Verbindungen immer dichter und es entstanden unzählige Freundschaften. So erschöpfen sich die Kontakte nie ausschließlich in offiziellen Pflichten oder symbolischen Gesten, sondern es reiften neben politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Bindungen auch zwischenmenschliche Kontakte. Es waren immer die Menschen, die zueinander fanden. Auch die Verleihung der Goldenen Stadtmedaille der Stadt Neumarkt i.d.OPf. im Jahre 1996 anlässlich der 25-Jahr-Feier der Städtepartnerschaft an Bürgermeister Pierre Pascallon und Monsieur Georges Bernassau zeigt, wie nah sich beide Städte und deren Menschen sind.

Die breite Akzeptanz und das große Interesse bei der Neumarkter Bevölkerung an der Städtepartnerschaft zur Förderung der freundschaftlichen Beziehungen wird nicht zuletzt durch die zahlreichen privaten Ferienreisen, die große Bereitschaft Neumarkter Gasteltern immer Gäste aus unserer Partnerstadt aufzunehmen und die vielen Jugendlichen, die jedes Jahr wieder in Issoire einen Ferienjob suchen, dokumentiert.

Zahlen, Daten, Fakten:

Lage:

Auvergne (ca. 40 km südlich von Clermont-Ferrand; erreichbar über die A 75)

Sehenswürdigkeiten:

Abteikirche St. Austremoine mit der Grabstätte des Hl. Austremoine (1. Bischof der Auvergne), Tour d’Horloge (Uhrturm mit Museum), Centre d’Art Roman (Ausstellung romanischer Kunst), Place de la République mit Maison á Arcades und Maison du Chancelier Duprat (Platz der Republik mit verschiedenen Gebäuden im Renaissance-Stil), Musée de la Pierre Philosophale (gesteinskundliches Museum), Altstadt mit historischem Stadtkern, Halle aux Grains (Festhalle), Salle Animatis (Kulturzentrum)

Feste:

  • Kirchweih St. Paul am letzten Samstag im Januar
  • Gedenken zum Ende des Zweiten Weltkrieges am 08. Mai
  • Nationalfeiertag am 14. Juli
  • Internationales Musik- und Folklorefestival Mitte bis Ende Juli
  • Tag der Auvergne im August
  • Stadtfest am 2. Samstag im September
  • Gedenken zum Ende des Ersten Weltkrieges am 11. November
Alle aufklappen