Neumarkt gehört zu den familienfreundlichsten Städten mittlerer Größe in Deutschland

Mitteilung vom 15.05.2020

Die Große Kreisstadt Neumarkt i.d.OPf. gehört zu den familienfreundlichsten Städten mittlerer Größe in Deutschland. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Zeitschrift „KOMMUNAL“, die diese in Zusammenarbeit mit dem Standortanalysetool Contor durchgeführt hat. Dabei wurden 585 Städte in Deutschland mit Einwohnerzahlen zwischen 20.000 und 75.000 Einwohnern untersucht und geprüft, wie sehr sie für Familien geeignet sind. Passau nimmt dabei den ersten Platz ein, alleine aus Bayern finden sich weitere neun Städte unter den besten 20. Neumarkt nimmt in dieser Rangliste der Städte den hervorragenden 12. Platz ein. Für Oberbürgermeister Thomas Thumann ein erfreuliches Signal: „Das ist eine tolle Bestätigung für uns als Stadt Neumarkt, denn schon seit vielen Jahren gehört die Familienpolitik zu den zentralen Inhalten unseres Wirkens, was unsere vielen Maßnahmen für die Familien beweisen. Wir sind dabei nicht nur bei der Einrichtung von Spielplätzen, Bolzplätzen oder sonstigen Angeboten in der Freizeitgestaltung sehr großzügig, sondern wir investieren jedes Jahr viele Millionen Euro in die Kinderbetreuung. Alleine heuer sind dies 10 Millionen Euro für die Durchführung der Kinderbetreuung und weitere 4 Millionen Euro für Investitionskosten im Bereich Kinderbetreuung. In diesen Ausgaben sind die hohen Investitionen der Stadt in die Schulen und die sonstigen Familienleistungen noch gar nicht enthalten. Dabei sind wir stets bestrebt, das Angebot auszuweiten. Unsere Angebotspalette reicht von der Kleinstkinderbetreuung über die Kinderkrippen und Kindergärten bis hin zu den Schulen. Diese haben wir zum Teil zu Ganztagsschulen ausgebaut, wir haben die Mittagsbetreuung massiv ausgeweitet und zusätzliche Ganztagsangebote geschaffen. Auch die Wohnqualität und vor allen Dingen die Lebensqualität sind bei uns in Neumarkt sehr hoch.“

Dies belegt auch das Ergebnis der Studie der Zeitschrift „KOMMUNAL“. Dort wird der Stadt Neumarkt unter anderem im Bereich der Bevölkerungsentwicklung eine weit überdurchschnittliche Entwicklung attestiert. „Immerhin ist unsere Einwohnerzahl bereits das 8. Jahr in Folge angewachsen, auf jetzt über 40.600 Einwohner“, betont OB Thumann. Auch hinsichtlich der Geburtenziffer konnte Neumarkt auf eine ansteigen Zahl verweisen. Selbst im Hinblick auf die Baulandpreise für Familien wird Neumarkt in der Studie positiv bewertet. Hier kommt zum Tragen, dass die Stadt Neumarkt über viele Jahre lang einen Baukostenzuschuss für Familien mit Kindern ausgereicht hat, wenn diese Grundstücke in bestimmten Baugebieten der Stadt erworben hatten. Immerhin waren dies 10.000 Euro pro Kind gewesen. Die Stadt hat im Rahmen dieser Förderung insgesamt bisher rund 2 Millionen Euro ausgereicht. Überhaupt wird die positive Entwicklung Neumarkts im Bereich Wohnen und Eigentum in der Studie positiv bestätigt.

Die Stadt selber schafft dabei immer wieder Möglichkeiten, dass sich Familien mit Kindern ansiedeln können. „Es ist uns trotz der schwierigen Marktlage in den letzten Jahren immer wieder gelungen, ausreichend zusammenhängende Grundstücke zu erwerben, um auf diese Weise Wohnbaugebiete ausweisen zu können“, so Neumarkts Oberbürgermeister Thumann. „Immerhin hat die Stadt in den letzten 12 Jahren rund 220 Grundstücksparzellen für rund 400 Wohnungseinheiten im Bereich Einfamilienhaus/Doppelhaus/Reihenhaus geschaffen und so gerade für Familien mit Kindern den Weg zum eigenen Heim freigemacht.“ Es sind neue Wohnbaugebiete entstanden, etwa in der Mozartstraße, im Bereich Klosterwiese, Am Riedlweiher, Am Lährer Berg, das neue an der Hofwiese in Woffenbach oder Kapellenäcker II in Höhenberg. Ein weiteres entsteht derzeit am Altenweiher in Woffenbach, wo weitere 80 Wohneinheiten möglich sein werden. Auch die Stadt selber baut immer wieder und es wurden in den letzten Jahren rund 80 Wohnungen neu gebaut. Zuletzt wurden im letzten Jahr 27 Sozialwohnungen mit über 2.000 Quadratmetern Wohnfläche am Deininger Weg fertiggestellt, das bisher größte städtische Wohnbauprojekt.

Im Bereich der Angebote für Familien weist die Stadt Neumarkt ein ganzes Portfolio an Leistungen auf. So gibt es ein Begrüßungspaket für Neugeborene, die Stadt stellt über 50 bestens ausgestattete Spielplätze bereit, 22 Bolzplätze können genutzt werden, es gibt eine eigene Skateranlage, eine Dirt-Bike-Anlage und zahlreiche weitere Freizeiteinrichtungen komplettieren das Bild. Dazu gehören auch das Freibad, demnächst das Schlossbad und die mit vielen Medien ausgestattete Stadtbibliothek, die nicht nur von Kindern, sondern von allen kostenlos genutzt werden kann. Zudem hat die Stadt das Bündnis für Familien ins Leben gerufen, es wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gefördert, die Wiedereingliederung von Alleinerziehenden ins Berufsleben und vieles mehr. Über das Jugendbüro und das G6 – Haus für Jugend, Bildung und Kultur steht ein vielfältiges Angebot bereit, zu dem auch das Ferienprogramm für Kinder gehört.

Familienfreundlich wird in der Studie des Magazins aber auch für die hervorragende Wirtschaftslage in der Stadt gewertet. Immerhin kann Neumarkt stets eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten, in der Regel sogar die niedrigste in ganz Ost- und Nordbayern, aufweisen. Zudem wird das Bruttoinlandsprodukt und seine gute Entwicklung in der Untersuchung als weit überdurchschnittlich angesehen. In dem Zusammenhang werten die Studienmacher die äußerst niedrige Zahl an Insolvenzverfahren in Neumarkt als markantes Zeichen für einen guten Wirtschaftsstandort mit attraktiven Arbeitsplätzen gerade auch für Eltern. „Dazu kann man ergänzen, dass die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten in der Stadt in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat“, stellt Oberbürgermeister Thumann heraus. Waren es im Jahr 2005 noch 16.053 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in Neumarkt gewesen, so ist die Zahl bis zum letzten Jahr auf 22.229 Beschäftigungen mit Sozialversicherungspflicht angewachsen. „Dies bedeutet eine Steigerung immerhin um fast 40 Prozent“, freut sich Oberbürgermeister Thumann. Seiner Meinung nach positiv für Familien in Neumarkt dürfte neben der hohen Lebensqualität, dem stabilen Wirtschaftsort und der bestens ausgestatteten Infrastruktur die Tatsache sein, dass die Stadt niedrige Gebühren und Beiträge sowie äußerst niedrige Hebesätze für die Grundsteuern A und B sowie die Gewerbesteuer aufweist. Letztere sind unter den Großen Kreisstädten in Bayern sogar die günstigsten und seit über 44 Jahren in Neumarkt nicht mehr erhöht worden.

Den Artikel zur Studie aus dem Magazin "Kommunal" finden Sie hier

Zur Studie gelangen Sie hier

Kategorien: Neumarkt

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.