Erstmalig alle Neumarkter Museen am Internationalen Museumstag vereint

Mitteilung vom 10.05.2019

„Erstmalig bieten alle Museen in Neumarkt am Internationalen Museumstag ein aufeinander abgestimmtes Programm an“, so Neumarkts Museumsreferent Rudi Bayerl in Vertretung von Oberbürgermeister Thomas Thumann bei der Vorstellung des Programms für diesen Tag. Das Stadtmuseum, das Museum Lothar Fischer, das Metzgerei- und Weißwurstmuseum, das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge und das Brauereimuseum im Glossnerbräu sind am Internationalen Museumstag am Sonntag, den 19. Mai 2019 für Besucher nicht nur geöffnet, sondern es gibt jeweils terminierte spezielle Führungen. Dabei kann man die einzelnen Führungen in den Museen individuell auswählen oder ein Gesamtpaket buchen, das alle Museen und auch das Weißwurstessen im Metzgerei- und Weißwurstmuseum umfasst. „Das ist eine hervorragende Idee, alle Museen in der Stadt zusammenzuschließen und eine Museumstour anzubieten“, hebt Stadtrat Bayerl hervor. „Ich danke der Leiterin des Stadtmuseums Petra Henseler für die Initiative.“ Für ihn seien Museen „Schatztruhen der Geschichte“, die meist aus kleinen Anfängen des Sammelns entstehen. Mit dem Anwachsen der Sammlung wird auch der Wunsch größer, diese gesammelten Objekte zu ordnen und so entstünden Ausstellungen und Museen, wie die versheidenartigen Einrichtungen in Neumarkt. Es sei eine gute Gelegenheit, diese an einem solchen Tag zu entdecken und viel Interessantes zu erfahren.

Die Museumstour beginnt wie Stadtmuseumsleiterin Henseler darstellte am Vormittag des 19. Mai 2019 mit der Führung im Stadtmuseum. Sie wird dann um 9.30 Uhr einen Streifzug durch Neumarkts Vergangenheit anbieten und viele historische Schätze vorstellen. „Damit der Zeitrahmen nicht zu sehr ausgedehnt wird, werde ich die spannendsten und interessantesten Teile der Neumarkter Stadtgeschichte zusammenfassen und eine kurzweilige Führung anbieten“, so die Museumsleiterin.

Im Anschluss daran geht es ins Museum Lothar Fischer, wo um 11.15 Uhr die Führung beginnt. Die Museumsleiterin Dr. Pia Dornacher wird die Papierarbeiten von Lothar Fischer erläutern und damit eine weitgehend unbekannte Seite des Schaffens von Lothar Fischer präsentieren. Dr. Dornacher findet die Idee eines gemeinsamen Programms am Museumstag gut und sie ist sicher, dass mit dieser Tour durch die Neumarkter Museen eine gute Kombination geschaffen wurde: „Auf diese Weise wird deutlich, was Neumarkt in dieser Hinsicht alles zu bieten hat.“

Zur Mittagszeit um 12.45 Uhr geht es in das Metzgerei- und Weißwurstmuseum hinter der Metzgerei Wittmann in die Hallstraße. Nach einer Führung durch das Museum können die Teilnehmer ein zünftiges Weißwurstessen genießen, das im Preis enthalten ist. Norbert Wittmann, der das Museum mit viel Engagement betreibt, wird die Führung übernehmen. In dem Zusammenhang wies er darauf hin, dass es etwa 1970 noch in Neumarkt und den später zu Neumarkt gehörenden Stadtteilen insgesamt 27 Metzgereien gegeben habe. Heute seien es im Stadtgebiet nur noch vier. Dies zeige, wie sehr das Handwerk zurückgedrängt wird. „Für mich geht es aber darum, Kultur zu bewahren und zu zeigen, wie wertvoll Handwerk ist und wie wichtig es wäre, dies durch ein vernünftiges Kaufverhalten zu fördern“, so Wittmann weiter.

Um 15.00 Uhr geht es dann wieder weiter, wieder im Museum Lothar Fischer. Dort wartet dann Kulturamtsleiterin Barbara Leicht auf die Teilnehmer und führt sie durch die aktuelle Sonderausstellung „Sebastian Kuhn, fray“. Zudem gibt es dort einen Film über die vor kurzem dort durchgeführte Performance.

Um 16.30 Uhr wartet dann das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge auf die Gäste zu einer Führung. Mit spannenden Erläuterungen und vielen Details geht es durch diese hochkarätige Sammlung mit Werken des Autopioniers, die mit viel Liebe und durch großes privates Engagement der Familie Hofmann in Neumarkt in den Produktionshallen der einstigen Express-Fabrik präsentiert wird. Anna Hofmann wünscht sich, dass viele Neumarkter in das Museum für historische Maybachfahrzeuge und in die anderen Museen kommen. „Es ist ja so, dass wir alle viele Gäste von Auswärts haben, die Neumarkterinnen und Neumarkter aber oft noch gar nicht in den örtlichen Museen gewesen sind“, so Hoffmann weiter.

Den Abschluss bildet dann das Brauereimuseum im Glossnerbräu, wo alte Gerätschaften und Werkzeuge davon sprechen, dass bereits seit 1516 nach Bayerischem Reinheitsgebot gebraut wird. Wie Michael Glossner beim Pressetermin erläuterte, werde dort ersichtlich, wie Handwerk verrichtet wird. Alleine der Raum des Museums sei über 800 Jahre alt und gebe eine ganz eigene Atmosphäre für das Museum und die Führung, die Franz Xaver Glossner übernehmen wird. Auch ein Getränkegutschein werde dabei an die Teilnehmer ausgegeben.

Das Gesamtpaket für die Museumstour mit allen Programmpunkten und auch dem Weißwurstessen am Mittag kostet 23,50 Euro. Wer nur einzelne Programmpunkte mitmachen will, der muss für die Führung im Stadtmuseum 2 Euro einrechnen, für die Führung Lothar Fischer auf Papier am Vormittag 4 Euro, für die Führung durch das Weißwurstmuseum und das Weißwurstessen (ohne Getränke) sind es 10 Euro, für die Führung am Nachmittag im Museum Lothar Fischer 4 Euro und für das Maybachmuseum mit der Führung durch das Haus 7,50 Euro. Der Eintritt für die Führung durch das Brauereimuseum Glossnerbräu ist dagegen kostenlos. Die Buchung für diesen Tag kann telefonisch unter 255-125 über die Touristinformation erledigt werden. Es geht auch über das Internet unter www.neumarkt.de/sonntag. Spontan kann man aber auch am Museumstag selber noch vorbeischauen.

Kategorien: Veranstaltungen