Interkultureller Tag im LGS-Park – und das bei freiem Eintritt

24.05.2019 Am Sonntag, 26.05.2019 wartet im LGS-Park beim „Interkulturellen Tag“ von 10.30 bis 17.00 Uhr ein vielfältiges Programm auf die Besucher. Musik, eine gespielte Geschichte, eine Podiumsdiskussion, Pantomime und vieles mehr sollen dabei für einen abwechslungsreichen Tag sorgen und die Vielfalt des Lebens in Neumarkt darstellen.

Am Sonntag, 26.05.2019 wartet im LGS-Park beim „Interkulturellen Tag“ von 10.30 bis 17.00 Uhr ein vielfältiges Programm auf die Besucher. Musik, eine gespielte Geschichte, eine Podiumsdiskussion, Pantomime und vieles mehr sollen dabei für einen abwechslungsreichen Tag sorgen und die Vielfalt des Lebens in Neumarkt darstellen. Neben der kulturellen Vielfalt wird es bei diesem „Interkulturellen Tag“ auch viele kulinarische Kostproben geben. Der Eintritt ist frei. In Neumarkt leben inzwischen Menschen aus mehr als 80 Nationen zuhause und es werden im Stadtgebiet über 60 Sprachen gesprochen. Die Stadtgesellschaft erweist sich heute viel bunter, vielseitiger und vielfältiger als früher. Begonnen hatte alles mit den Gastarbeitern in den 50er Jahren, die nicht zuletzt auch den Aufschwung in der Zeit des Wirtschaftswunders mit getragen haben. Inzwischen kommen viele weitere Bürger aus Polen, Rumänien, dem Kosovo, der Türkei und fluchtbedingt aus Syrien sowie anderen Gebieten dieser Welt, aus denen die Menschen in Neumarkt Zuflucht suchen. Der „Interkulturelle Tag“ soll die Menschen r zusammenbringen und durch das Kennenlernen auch gegenseitig näher bringen.

Der Tag startet um 10.30 Uhr mit der Band “Radio Europa“ - „Together in Music“. Bei ihrem großen Fest europäischer Musik lässt die Band Radio Europa ihr Publikum feiern, tanzen, staunen und mit Begeisterung zuhören. Ab dem ersten Takt beginnt der musikalische Höhenflug über ganz Europa. Dann kann man es spüren – dieses ergreifende Gefühl von Freiheit, Abenteuer, Leidenschaft und Neugierde auf Unbekanntes. Unzählige Reisen und Begegnungen, hunderte Improvisationen und Sessions stehen hinter den Melodien, die Radio Europa in allen Ecken unseres Kontinents gesammelt hat. Manche tragen die Seele ganzer Länder, manche das Geheimnis von Liebe und Zweisamkeit. Die vielfach ausgezeichneten Musiker senden auf „breiter europäischer Welle“. Mit traumwandlerischer Tiefe und atemberaubender Virtuosität bewegen sie sich mit Leichtigkeit zwischen französischer Musette, Irish Folk, Balkanrhythmen, mediterranen sowie skandinavischen Klängen und glänzen dazwischen mit leidenschaftlichen Weisen der Roma und Sinti. Musik überwindet alle Grenzen! Mehr auf : www.radio-europa.eu

Um 12.30 Uhr wird Irfan Taufik einen Monolog mit dem Titel „Der Luftballon mit der blonden Perücke“ halten. Taufik spielt die Geschichte der einjährigen Flucht eines 17-jährigen Jungen aus seiner Heimat Nordirak nach Deutschland. Ihm begegnen dabei nicht nur Schlepper, Grenzschutzbeamte sowie andere Flüchtende, es ist für ihn auch zwangsläufig eine Begegnung mit sich selbst und er wird dabei mit seinen Vorstellungen, Sehnsüchten, Wünschen und Vorurteilen konfrontiert. Das interaktive Stück wurde von Irfan Taufik zusammen mit Regisseur Uwe Weber (Theater thevo) im Frühjahr 2018 entwickelt.

Irfan Taufik ist 1996 aus dem Nordirak geflüchtet und lebt heute als professioneller Schauspieler, Filmemacher und Performer in Nürnberg.

Dramaturgie: Alexandra Bauer, Regieassistenz: Selina Bock

Ab 13.30 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion zum Thema „Multikultur in unserer Stadt – Chancen für die Gesellschaft“. Gäste werden sein: Gülseren Demirel (MdL, Sprecherin für Integration, Flucht und Asyl, Bündnis 90 / Die Grünen), Rainer Hortolani (Stadtrat, Integrationsbeauftragter, Neumarkt i.d.OPf.), Irfan Taufik (Schauspieler, Nürnberg). Moderiert wird die Diskussion von Eva Gaupp, Redaktionsleiterin Neumarkter Tagblatt.

Die Pantomime Ingrid Irrlicht wird um 15.00 Uhr mit Ihrem Programm „Seelenfutter – sprachlos glücklich!“ die großen und kleinen Besucher in ihren Bann ziehen. Zusammen lachen, sich entspannt kennenlernen und Perspektivwechsel spielerisch erleben. Ingrid Irrlichts pantomimischer Humor funktioniert weltweit, in Äthiopien und Kolumbien genauso wie in der Oberpfalz. Seit Sommer 2014 tritt Ingrid Irrlicht regelmäßig in Erstaufnahmeeinrichtungen und Unterbringungen für Geflüchtete in München und bundesweit auf. Ein Theater ohne Worte, das sich über alle kulturellen und sprachlichen Grenzen hinwegsetzt – hier wie dort für Menschen aus aller Welt. Ab 4 Jahre. Mehr dazu unter: www.ingrid-irrlicht.de

 

Kategorien: Familie, Kultur, Veranstaltungen