Jubiläumsvolksfest verzeichnet Besucherrekord

Mitteilung vom 20.08.2019

Schlussrummel, Foto: Dr. Franz Janka
Schlussfeuerwerk, Foto: Dr. Franz Janka

Das Neumarkter JURA-Volksfest ist gestern Abend mit dem Schlussrummel zu Ende gegangen. Die Verantwortlichen können dabei hochzufrieden auf elf gute Tage zurückblicken. „Wir haben ein ganz volksnahes und familiäres Volksfest erlebt und können eine Superbilanz ziehen“, so Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann. „Trotz manchmal ungünstiger Wetterprognosen haben wir häufig ideales Volksfestwetter gehabt, das zu einem Rekordbesuch mit über 320.000 Gästen geführt hat. Bezogen auf diese sehr hohen Besucherzahlen war es ein entspanntes und friedliches Fest ohne große Vorkommnisse, was mich besonders freut. Unser seit einigen Jahren verstärktes und auch heuer noch einmal ergänztes Sicherheitskonzept hat sich einmal mehr bewährt und den Besuchern ein gutes Gefühl gegeben. Das Jubiläumsvolksfest, bei dem wir auch an 190 Jahre Volksfest in Neumarkt erinnert haben, kann auch sonst mit lauter Rekorden aufwarten. So viele Senioren wie nie vorher beim Seniorennachmittag, gleiches gilt für den Tag für Menschen mit Behinderung, wo wir mir 1.280 ebenfalls eine neue Höchstzahl erreicht haben. Und beim Gottesdienst der Schausteller mit 2.000 Gläubigen in der Großen Jurahalle gilt die gleiche Aussage: so viele Gottesdienstbesucher wie noch nie vorher. Auch beim Boxkampf am zweiten Volksfestsonntag war die Große Halle fast voll und mit 1.800 Zuschauern waren weitaus mehr gekommen als bei früheren Boxveranstaltungen auf dem Volksfest. Ich habe in den zahlreichen persönlichen Gesprächen gemerkt, dass unser Volksfest bei vielen einen hohen Stellenwert genießt und dass die große Attraktivität unseres Volksfestes in den Jahren sogar noch zugenommen hat. Erneut hat das riesige und auf höchstem Niveau ablaufende Räderwerk hinter dem JURA-Volksfest eine exzellente Leistung geliefert. Mein Dank gilt daher allen Beteiligten für ein perfekt vorbereitetes und bestens abgelaufenes Volksfest 2019.“

 

 

Festreferent Stadtrat Richard Graf:

„Ein tolle Volksfest, mit besten Rahmenbedingungen, sehr vielen Besuchern und glücklicherweise unfall- und störungsfrei“, so drückt Festreferent Richard Graf seine Freunde über den Verlauf des diesjährigen JURA-Volksfestes aus. „Unser ausgezeichnetes Programm, das sehr gute Festbier der Gansbrauerei, eine fröhliche und meist friedliche Stimmung am Festplatz und das ausgewogene Musikprogramm machen das besondere Flair unseres Volksfestes aus und sorgen für diesen großartigen Erfolg“ sagt der Festreferent. „Ein Kompliment an alle Beteiligten, die erneut bestens zusammengearbeitet haben“, resümiert er.

 

Festwirt Albert Zollbrecht:

Festwirt Albert Zollbrecht ist hochzufrieden mit dem diesjährigen Volksfest: „ Ich denke, wir können von einem neuen Besucherrekord sprechen. Besonders am Tag vor dem Feiertag, am zweiten Samstag und am letzten Montag durften wir unglaublich viele Gäste willkommen heißen und bewirten. Trotz schlechterer Vorhersagen war das Wetter in diesem Jahr ideal für unser Volksfest. Die hohe Besucherzahl und die Zufriedenheit unserer Gäste werten wir als Vertrauensbeweis und Zustimmung der Besucher für unser Bewirtungskonzept beim JURA-Volksfest“, so der Festwirt weiter. Er bedankt sich bei allen Beteiligten, besonders bei der Stadt Neumarkt und Oberbürgermeister Thumann für die hervorragende Zusammenarbeit.

 

 

Schaustellersprecher Günter Wunderle:

Auch die Schausteller waren sehr zufrieden mit dem diesjährigen Volksfest: „Es waren sehr viele Besucher über die elf Tage am Festplatz und haben unsere Fahr- und Schaugeschäfte kräftig genutzt. Gerade der 2. Familiennachmittag und der letzte Montag waren dabei am meisten besucht“, sagt Schaustellerchef Günter Wunderle. Er sagt, dass Neumarkt schon immer ein sehr guter Festplatz für die Schausteller war, auch wenn der Trend in den letzten Jahren etwas zurückging. Umso mehr freut er sich, dass die Umsätze an den Fahrgeschäften in diesem Jahr wieder an die Spitzenzeiten der früheren Jahre anschließen.

 

Sicherheitsdienst Neumarkt, Franz Wildfeuer:

Wie schon in den Vorjahren bewertet Franz Wildfeuer vom Sicherheitsdienst auch das Volksfest 2019 als sehr ruhig und friedlich: „Bis auf wenige Vorfälle haben wir ein sehr angenehmes und geordnetes Volksfest 2019 erleben dürfen“. Die seit vielen Jahren bewährte Zusammenarbeit zwischen dem Sicherheitsdienst und den übrigen Beteiligten am Festplatz hat sich auch in diesem Jahr sehr positiv bemerkbar gemacht. Franz Wildfeuer sagt: „Ich bedanke mich bei der Polizeiinspektion Neumarkt und den Unterstützungskräften der Polizei sowie bei Festwirt Zollbrecht und der Stadt Neumarkt sehr herzlich für die außerordentlich gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bereits im Vorfeld und während dem Volksfest“. Die Kontrollen an den Zugängen wurde bis auf wenige Ausnahmen von den Besuchern sehr positiv bewertet.

 

Volksfestbus der Stadtwerke (Michael Steinmetz, SWN) und Nachtbus im Landkreis:

Zum 27. Mal wurde der Volksfestbus von den SWN durchgeführt. Er war wieder ein erfolgreicher Sonderverkehr, der erneut sehr gut von der Bevölkerung angenommen wurde. An den elf Tagen wurden wieder gut 950 Fahrten unfallfrei durchgeführt und in den Fahrzeugen kam es zu keinerlei größeren Auffälligkeiten oder Sachbeschädigungen. Eine Fahrt der Linie Wolfstein fiel aus, nachdem sich ein Fahrgast übergeben musste und der Bus einer Sonderreinigung unterzogen wurde. Der Vorverkauf des Volksfesttickets wurde noch besser angenommen. Die Zugaben-Regelung durch die Stadt Neumarkt erfreute die Nutzer des Volksfestbusses und hat diesen positiven Trend sicher verstärkt. Allgemein war das Wetter für den Vorverkauf nahezu perfekt und auch im laufenden Verkehr wirkte sich das sehr positiv aus. Ebenso wurden die Nachtbuslinien, die der Landkreis Neumarkt für die Gemeinden des Landkreises an einigen Festtagen erneut eingerichtet hat, sowie die Buslinien Deining bestens angenommen.

Kategorien: Kultur, Neumarkt, Rathaus, Veranstaltungen