Kunstmatinee im Albrecht-Dürer-Haus Nürnberg

Mitteilung vom 30.08.2019

Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung "ROTE WATTE. Gustav Kluge - Druckstöcke und Holzdrucke" im Museum Lothar Fischer findet am Donnerstag, den 12. September eine Exkursion in das Albrecht-Dürer-Haus in Nürnberg statt. Gustav Kluges (*1947) ausdrucksstarke Holzdrucke und aufwendig bearbeitete Druckstöcke werden im Neumarkter Museum in einen spannenden Dialog gesetzt. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Druckstöcke gelegt. Aus alten Holzfußböden oder Baumstämmen gefertigt, sind sie nicht nur bloßes Werkzeug. Durch künstlerische Eingriffe, werden sie zu eigenständigen Wandreliefs oder Skulpturen. Kluge zieht, wenn überhaupt, nur einen Druck oder wenige Varianten ab und negiert mit dem unikatären Charakter seiner Drucke, den eigentlichen Vervielfältigungscharakter des Mediums. Denn traditionell gesehen dient die Technik des Holzschnitts weitestgehend zur auflagenstarken Reproduktion. So bereits bei Albrecht Dürer (1471-1528). Der Nürnberger Künstler ist unter anderem als Meister des Kupferstichs und des Holzschnitts, beispielsweise mit der 15-teiligen Bilderfolge "Apokalypse" (1498), auf die sich auch Gustav Kluge in einer seiner im Museum Lothar Fischer präsentierten Arbeiten ("Griffel der Sendschreiben", 2018) bezieht, in die Kunstgeschichte eingegangen. Albrecht Dürer befreite den Holzschnitt um 1500 von seiner ursprünglichen Funktion der reinen Buchillustration und machte ihn zum eigenständigen, künstlerisch-autonomen Medium. Während einer einstündigen kulturhistorischen Führung mit Dr. Alexandra Stein-Tasler durch das Albrecht-Dürer-Haus am Fuße der Kaiserburg, lernen Sie den Künstler, aber auch den Unternehmer Albrecht Dürer näher kennen. Deutschlands wohl berühmtester Grafiker, Maler und Kunsttheoretiker wurde 1509 in den Äußeren Rat der Freien Reichsstadt Nürnberg gewählt. Auf dem Zenit seines gesellschaftlichen Ansehens erwarb er das stattliche Haus am Tiergärtner Tor, in dem er fast 20 Jahre, bis zu seinem Tod 1528, lebte und arbeitete. Heute kann im Albrecht-Dürer-Haus und zusätzlich im 1971 entstandenen modernen Ausstellungsanbau, das Leben und Schaffen Dürers nachvollzogen werden. In der Führung erfahren Sie mehr über Dürers Lebens- und Arbeitsalltag, die damalige Wohn- und Werkstattkultur, über seine Zeitgenossen und Freunde, die Rezeption Dürers bis in unsere heutige Zeit, aber auch über die traditionellen Techniken der Farbherstellung und vor allem der Druckgrafik, wie beispielsweise dem Holzschnitt, zu Zeiten der Renaissance.

Die Kunstmatinee wird von der Kunsthistorikerin Janina Schuler, Leitung Kunstvermittlung im Museum Lothar Fischer, begleitet.

Eintritt: 5 Euro (für Fördervereinsmitglieder des Museums Lothar Fischer frei) Treffpunkt: Do. 12. September 2019 um 10.45 Uhr im Albrecht-Dürer-Haus, Albrecht-Dürer-Straße 39, 90403 Nürnberg oder am Bahnhof in Neumarkt, Abfahrt um 9.09 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 09181 / 510348

Albrecht-Dürer-Saal im Albrecht-Dürer-Haus. © Foto: Stefan Meyer
Das Albrecht-Dürer-Haus in Nürnberg. © Foto: Christine Dierenbach

Kategorien: Kultur, Veranstaltungen