Oberbürgermeister Thumann verabschiedet Gebietsleiter beim Staatlichen Bauamt und begrüßt Nachfolgerin

Mitteilung vom 06.12.2019

Oberbürgermeister Thomas Thumann hat Baudirektor Josef Gilch als bisherigen Gebietsleiter beim Staatlichen Bauamt Regensburg verabschiedet und seine Nachfolgerin Bauoberrätin Kerstin Daller willkommen geheißen. Josef Gilch wird nächstes Jahr in den Ruhestand gehen und bis zu seiner endgültigen Pensionierung noch als stellvertretender Leiter des Straßenbaus beim Staatlichen Bauamt tätig sein. Aber als Abteilungsleiter für den Bereich Neumarkt hat er am 1.11.2019 die Amtsgeschäfte an seine Nachfolgerin übergeben. Oberbürgermeister Thumann dankte Gilch für seine jahrzehntelange hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt Neumarkt. "In den fast 25 Jahren ihres Wirkens ist viel geschaffen worden und sie haben viele Spuren in Neumarkt hinterlassen", so das Neumarkter Stadtoberhaupt. "Dabei hat sich nicht nur die Stadt verändert, sondern auch die Straßen- und Verkehrsverbindungen sind erheblich ausgebaut und modernisiert worden." Beispiele für das Wirken von Baudirektor Gilch sind der Ausbau der B299 im Bereich Habershöhe, die Sanierung der Amberger Straße und der Lammsbräukreuzung, der Anschluss des Münchner und Berliner Rings an die B299 oder die Oberbauverstärkung des Berliner und Münchner Rings. Auch der Ausbau der Staatsstraße bei Lippertshofen ist unter seiner Leitung umgesetzt worden, genauso wie der Kreisverkehr an der Blomenhof-Kreuzung oder die Verlegung der B299 im Bereich Hasenheide, die nunmehr vom Münchner Ring in einem Bogen in Richtung Sengenthal verläuft. Auch die B8 mit dem Ausbau Weißmarterberg oder die Staatsstraße 2240 im Bereich Höhenberg sind markante Punkte der Maßnahmen des Staatlichen Bauamtes in Neumarkt in der Wirkungszeit von Josef Gilch gewesen. Derzeit läuft der 3-streifige Ausbau im Bereich der B299 und der Umbau des Knotens bei der Firma Delphi, auch das wieder Maßnahmen, die die Verkehrssituation deutlich verbessern. Oberbürgermeister Thumann dankte Gilch mit einem kleinen Präsentkorb für die offene und zielführende Zusammenarbeit, wodurch für Neumarkt viele gute Maßnahmen ins Werk gesetzt werden konnten. "Mein oberstes Ziel war, das überörtliche Straßennetz in der Großen Kreisstadt und im Landkreis weiter zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen", so Baudirektor Gilch. "Ich kann nur sagen, es war immer eine angenehme und gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahrzehnten mit der Stadt Neumarkt." Seiner Nachfolgerin wünscht er alles Gute. Sie übernimmt einen, wie Oberbürgermeister Thumann meinte, spannenden und interessanten Arbeitsbereich mit Neumarkt Stadt und Landkreis. Er ist sicher, dass mit ihr die gute Kooperation zwischen Stadt und Staatlichem Bauamt fortgesetzt werden kann. "Ich freue mich auf diese Aufgabe sehr und finde es äußerst hilfreich, dass es so gute Strukturen und Verbindungen zwischen der Stadt und dem Staatlichen Bauamt gibt", findet Bauoberrätin Daller, eine gebürtige Ambergerin. Sie war nach dem Studium des Bauingenieurwesens in Stuttgart und dem Staatsexamen bei der Obersten Baubehörde 2001 zunächst in Bayreuth tätig gewesen. 2004 kam sie zum Staatlichen Bauamt Regensburg, wo sie bis 2011 Abteilungsleiterin für Straßenplanung gewesen war. Nach der Elternzeit übernahm sie 2013 die Stabsstelle beim Bereichsleiter Straßenbau am Staatlichen Bauamt Regensburg. Anfang 2019 ist sie in die Gebietsabteilung Neumarkt zur Einarbeitung gekommen, deren Leitung sie zum 1.11.2019 übernommen hat.


Foto: Stephan Dierlamm/Stadt Neumarkt

Foto: Stephan Dierlamm/Stadt Neumarkt

Kategorien: Rathaus, Neumarkt, Bauprojekte