Stadt plant neue Kindertagesstätte im Stadtteil Wolfstein

Mitteilung vom 24.11.2021

Neues Projekt vorgestellt, von links: Michael Kühnlein jun., Thomas Kautnik, Roland Feierle, Oberbürgermeister Thomas Thumann, Michael Kühnlein sen. Foto: Dr. Franz Janka/Stadt Neumarkt
Animation: Kühnlein Architektur

Oberbürgermeister Thomas Thumann hat bei einem Pressetermin vor Ort bekanntgegeben, dass die Stadt eine neue Kindertagesstätte (Kita) im Stadtteil Wolfstein plant. Mit dabei waren Michael Kühnlein sen. und Michael Kühnlein jun. als planende Architekten sowie der Hochbauamtsleiter der Stadt Roland Feierle und Thomas Kautnik vom Hochbauamt, der das Projekt federführend betreuen wird. Mit der neuen Kita soll die hohe Nachfrage im Bereich der Kleinkinderbetreuung in Neumarkt gedeckt werden. Entstehen soll sie auf dem Areal beim früheren Vereinsheim des TSV Wolfstein, das zwischen Rennbühlweg und Brunnenstraße gelegen ist. Vorgesehen ist ein Gebäudeensemble, das optisch und bautechnisch etwas ganz Besonderes sein wird, wie Oberbürgermeister Thumann ausführte: "Was wir hier vorhaben, ist ein regelrechter Quantensprung im Hinblick auf die städtebauliche Einpassung und im Sinne eines nachhaltigen Bauens. Sowohl durch die verwendeten Materialien als auch mit der technischen Ausstattung setzen wir Maßstäbe für zukunftsorientiertes Gestalten. Dabei schaffen wir eine angenehme Atmosphäre für die Kinder und ihre Betreuer." In der Kita sollen Räume für vier Kindergartengruppen mit je 25 Plätzen sowie zwei Kinderkrippengruppen mit jeweils 12 Plätzen entstehen. Insgesamt werden dann 124 Kinder in der Einrichtung untergebracht sein. Bisher wird der Bedarf nicht weit davon entfernt ebenfalls in der Brunnenstraße in der aus mobilen Bauteilen errichteten Kindertagesstätte interimsmäßig abgedeckt.
Die Besonderheiten dieser geplanten Baumaßnahme liegen laut Oberbürgermeister Thumann zum einen darin, "dass die notwendigen Gebäudeteile baulich so angeordnet werden, als wären es vier kleinere miteinander verbundene Hauseinheiten. Dies sorgt dafür, dass sich die gesamte Kita gut in die Umgebung einfügt. Herausragend werden dabei das Baumaterial und die Vorgehensweise beim Bauen sein. Wir wollen die Kita nämlich in Holzbauweise errichten, wie schon beim Haus Regenbogen in der Dr.-Kurz-Straße. Aber hier in Wolfstein setzen wir noch eines drauf, denn das Holz soll dabei aus den eigenen städtischen Wäldern kommen." Dazu werden bei der ohnehin nun anstehenden Holzaktion der Stadt entsprechende Bäume für diesen Zweck ausgewählt und verwendet. Eine erste Vorbesichtigung und Besprechung im städtischen Forst hat dazu bereits stattgefunden. Auch eine Fassadenbegrünung ist für die neue Einrichtung vorgesehen und auf den Dächern der vier Gebäudeteile sind Photovoltaikanlagen in südlicher Richtung angeordnet. Der dabei erbrachte Strom wird zu 60 Prozent im Gebäude selbst verwendet werden können, wie Architekt Michael Kühnlein jun. ausführte. Neben der Holzbauweise wird es auch so sein, dass die Struktur in Fachwerkhausprägung erstellt wird und die Dämmung über Stroh und Lehm erfolgt, wobei das hart gepresste und eingepasste Stroh höchste Anforderungen an den Brandschutz erfüllt. Wie Architekt Michael Kühnlein sen. darstellte, bringen diese Bauweisen mit sich, dass ein Gebäude entsteht, das vom Aufenthaltsklima und von der Außenansicht äußerst positiv wahrgenommen wird. Auch der Punkt Nachhaltigkeit werde auf vielfältige Weise bedacht, bis hin zum Problem einer späteren Entsorgung. Auch da sei man mit den verwendeten Materialien sehr weit voraus. Denn immerhin könnte ein Großteil des Baumaterials später wiederverwendet werden, was bei normalen Baumaterialien wie Beton, Mauerwerk und ähnlichem nicht der Fall ist. Das senkt zudem später einmal anfallende Entsorgungskosten um ein Vielfaches.
Sein Sohn, Michael Kühnlein jun. ergänzt, dass zwischen den vier Gebäudeteilen Flachdächer vorgesehen sind, die Gebäudeteile selbst erhalten Satteldächer. Dabei werden die Flachdächer extensiv begrünt und auch die nordseitigen Satteldächer erhalten Grünflächen. Dies alles trägt dazu bei, dass bei Regenereignissen die Kanalisation der Stadt entlastet wird, weil diese Flächen entsprechend Wasser speichern und bis zu einem gewissen Grad zurückhalten können. Auch ein Außenbereich für die Kinder mit abwechslungsreicher Spielfläche ist mit vorgesehen. Insgesamt wird diese Maßnahme nach ersten Schätzungen angesichts der aktuell hohen Baupreise rund 8 Mio. Euro kosten. Dazu erhofft sich die Stadt auch eine Förderung der Regierung. Zunächst aber muss sich der Stadtrat in seiner Sitzung am 9.12.2021 damit befassen und das Projekt freigeben, wie Oberbürgermeister Thumann ergänzt. Schon im Vorfeld habe man die Stadträte in einer eigenen Veranstaltung über dieses Vorhaben informiert. Als Träger für die neue Kita wird die "Haus St. Marien gGmbH" fungieren.

Kategorien: Wirtschaft, Neumarkt, Rathaus, Bauprojekte, Familie

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.